Die liebevolle Alternative zum kontrollierten Schreien Lassen

Gespeichert von Dunstan Babysprache am Mo., 27.09.2021 - 16:37

 

Alle Babys werden weinen. Das ist normal und natürlich.

Baby weint

Die Diskussion darüber, wieviel ein Baby weinen darf und welche Auswirkungen dies auf das Kind hat, sind ein komplexes, persönliches und emotionales Thema.

Unsere Ansichten sind einfacher: Weinen ist entweder eine natürliche Reaktion zur Entlastung oder kann ein Hilferuf sein. Wir alle weinen ab und an aus einem bestimmten Grund. Danach spüren wir teilweise Erleichterung, weil sich dadurch die angestaute Spannung lösen konnte, wenn wir weinen durften. Dann ist kurzes Weinen heilsam.

Zu häufiges Weinen jedoch, bei dem uns niemand tröstet und beisteht oder die Missachtung von Weinen als Hilferuf verursacht seelischen Schmerz. Dies ist besonders bei Neugeborenen der Fall, deren Urvertrauen und Sicherheitsgefühl sich durch die sensible, verlässliche Reaktion der Eltern erst noch entwickelt. Hier kommt es darauf an, Weinen in seinen unterschiedlichen Nuancen als natürliche Kommunikationsform von Säuglingen wahr- und anzunehmen und sich in die Lautäußerungen seines Babys in den ersten Wochen und Monaten einhören zu lernen. Diesen liebevollen und achtsamen Weg zeigen wir Dir in unseren Dunstan Babysprache Kursen.

Die Methode des „kontrollierten Schreien Lassens“ oder umgangssprachlich „ferberns“ kann hingegen für Babys eine traumatische Erfahrung sein. Manchmal gehen Eltern diesen Weg aus eigener Erschöpfung und Überforderung heraus, praktizieren Schlaftrainings oder ähnliches. Oft sind sie jedoch einfach sehr unsicher, was sie tun sollen, wenn das Kind weint. Dann werden manchmal Babys aus purer Verzweiflung und Nicht-Weiter-Wissen schreien gelassen. Manche dieser erschöpften Eltern wurden vielleicht auch selbst mit „strenger Hand“ erzogen und so geprägt. Da kann es gut sein, dass im Hinterkopf die Angst vor dem Haustyrannen in Windeln generationenübergreifend weitergegeben wurde und noch mitschwingt mit dem Gefühl, sein Kind schon früh zum Gehorsam erziehen zu müssen und zu sehr zu verzärteln oder zu verwöhnen, wenn man auf jedes Weinen eingeht.

Ein Baby stundenlang weinen zu lassen und - wie manche unverständlicherweise dazu zu argumentieren, zu meinen: „Weinen kräftigt die Lungen“, - wäre wie der Vergleich dreimal hintereinander Marathon zu laufen, weil das eine untrainierte Beinmuskulatur stärkt.

Untröstliches Weinen kostet viel Energie und sollte möglichst vermieden werden. Die Dunstan Babysprache kann helfen, unnötigem Weinen vorzubeugen, indem sie Dir zeigt, welche Laute für die Grundbedürfnisse Deines Babys stehen, wie es diese äußert, noch bevor es ins Weinen oder gar Schreien eskaliert. Quasi wie ein Frühwarnsystem. Damit reduzieren sich die Weinanlässe und Intensitäten und Du kannst im Alltag Dein Baby rasch, frühzeitig und richtig beruhigen. Das schont die Nerven auf beiden Seiten.

Dieser Zugang zu Deinem Neugeborenen eröffnet Dir als Mama oder Papa auch wieder den Zugang zu Deiner eigenen Intuition und Deinem Bauchgefühl, was Dein Kind braucht und was ihm guttut. Das Wissen zu den Dunstan Reflexlauten ist damit eine sichere, natürliche und flexible Alternative für den liebevollen und bindungsstärkenden Umgang mit Säuglingen. Gesunder Menschenverstand, elterliche Intuition und akademische Forschung unterstützen unsere Sichtweise.

Deswegen raten wir dringend zum Ausprobieren einer sanften Alternative zum kontrollierten Schreien lassen.

Vor allen Dingen vertrauen wir darauf, dass Mütter als Expertinnen für ihr eigenes Kind oft wissen, was am besten für ihr Baby ist. Die Dunstan Babysprache gibt beiden Eltern ein sicheres, natürliches und anpassungsfähiges Werkzeug in die Hand, das im Alltag situativ so eingesetzt werden kann, wie Mütter und Väter dies für praktikabel und passend halten.

Schlaf-Expertin Tizzie Hall sagt: „Es gibt unzählige Beweise dafür, dass es emotional schädigend ist, wenn Babys Rufe und Schreien nicht beantwortet werden. Aber es ist für Eltern wichtig, sich zu erinnern, dass es verschiedene Arten von Weinen gibt, da Weinen Babys einzige Kommunikationsmöglichkeit ist. Eltern müssen lernen, diese Rufe zu interpretieren.“

Andere Experten meinen zum Weinen und zu seinen Auswirkungen auf Neugeborene:

Schlaf-Experte Dr. Alex Bartle fand heraus, dass frischgebackene Mütter durchschnittlich 400 bis 750 Stunden Schlaf in den ersten 12 Monaten verlieren. Dr. Bartle sagt, dass Schlafentzug einen Einfluss auf das Entscheidungsverhalten, den Blutdruck und auf Depressionen hat. Das Dunstan Team würde Dir gern helfen, diesen Schlafverlust eher näher an den 400 oder weniger als bei wertvollen 750 Stunden zu erreichen 😉.

Nach einer Umfrage im „Mother & Baby Magazine“ dazu, wie junge Eltern im Alltag klarkommen, die zwar schon im Okt/Nov 2005 veröffentlicht wurde, aber sicher heute noch ganz ähnliche Ergebnisse bringen würde, sagten:

70% der Mütter, dass sie weniger als 5 Stunden Schlaf jede Nacht in den ersten drei Monaten nach der Geburt hatten

Fast zwei Drittel der Mütter sind entweder schlecht gelaunt oder gereizt mit ihrem Baby, verzweifelt oder sehr nahe am Wasser gebaut.

57% probierten Schreien lassen aus, 27% fanden, dass es nichts nutzte, andere 27% fanden, es wirkte nur für ein bis zwei Nächte und nur 8% fanden, dass es langfristig Erfolg hatte.

Lorraine Rose, Autorin von « Learning to Love » - einem Elternratgeber zum Einfühlen in die emotionalen Bedürfnisse von Babys in den ersten Lebensjahren - sagt, dass die Beziehung, die ein Baby mit seiner Hauptbezugsperson hat, im Gehirn eine Botschaft einmeißelt, die beeinflusst, wie gut es mit anderen in Zukunft in Beziehung treten wird. Ist die Fürsorgeperson warmherzig und nährt diese die Bedürfnisse des Kindes, dann sagt diese Botschaft etwas wie: „Beziehungen sind okay. Ich kann dieser Person vertrauen. Ich fühle mich sicher bei ihnen.“ Das bereitet die Basis für zukünftige gute Bindungen und Beziehungen. Wenn aber diese erste Beziehung auf gewisse Weise durchgehend stressig für das Baby erlebt wird, dann lautet die Botschaft dahinter eher: „Beziehungen sind unvorhersehbar.“

Robin Barker, Hebamme und Bestseller-Autorin von „Baby Love“ meint dazu: „Ich glaube nicht, dass es möglich ist oder überhaupt auch nur angemessen, zu versuchen, einem Baby unter 6 Monaten das Schlafen beibringen zu wollen, indem man es Schreien lässt als geplante Strategie tagein, tagaus. Auch wenn dies ab und an funktionieren sollte, geht diese Strategie viel zu oft nicht auf und verursacht massiven Stress für das Baby und Ängste und Sorgen für die Mutter.

Schreien lassen verursacht ohne Frage enormen Stress für das Kind und eine große Unsicherheit. Beides hat durch die Ausschüttung der Stresshormone Adrenalin und Cortisol schädliche neurologische Effekte und damit dauerhafte Beeinträchtigungen für die Gehirnentwicklung zur Folge.

Mit dem Wissen um die Dunstan-Laute, die Dich rasch und gezielt reagieren lassen, wenn Dein Baby Hilfe braucht, kannst Du ihm viel Stress und Unwohlsein ersparen. Seine Energie kann es dann viel besser ins neugierige Entdecken der Welt stecken. Und das kommt sowohl Eurer Bindung als auch seinem kleinen Hirn in dessen Prägung entgegen.